Der grossköpfige, kräftig gebaute Fisch ist eigentlich eine Saiblingart, die aus Nordamerika eingeführt wurde.
Inzwischen ist die "Namaycush-Forelle" in verschiedenen Alpenseen heimisch geworden.
Sie besitzt ein auffallend grosses Maul mit starken Zähnen und ihre Farbe ist meist dunkel (grün-grau bis schwärzlich) mit hellen, marmorierten Flecken.
LAICHZEIT: Winter.
BEISSZEITEN: Eisfreie Zeit in den Bergseen.
KÖDER: Spinner, Löffel, Fische, Streamer, Würmer.